Headerbild News
  1. nrwinvest.com
  2. Über uns
  3. News
  4. Detail

Warum es ein US-Unicorn nach NRW zieht

Christian Werling, Regional Director DACH (©ThoughtSpot)

Christian Werling, Regional Director DACH (©ThoughtSpot)

Ein Startup mit echter Mission: Mit seiner Technologie möchte ThoughtSpot zu einer faktengetriebeneren Welt beitragen und Analysen auf „menschlicher Ebene“ ermöglichen. Schon heute ist das US-Unicorn auf dem amerikanischen Markt der führende Anbieter für Such- und KI-gestützte Analysen. Welches Geschäftsmodell ThoughtSpot genau verfolgt und wieso sich das Unternehmen mit seiner DACH-Zentrale in Duisburg niedergelassen hat, erzählt Christian Werling, Regional Director für ThoughtSpot Deutschland, Österreich und die Schweiz im Interview.

  • Was genau macht ThoughtSpot? 

ThoughtSpot ist ein Anbieter für Search- und KI-gestützte Analytics-Software. Das Unternehmen wurde 2012 von einem Team von Software-Ingenieuren, die zuvor für Google, Oracle, Microsoft, Yahoo und andere Silicon Valley Unternehmen gearbeitet haben, mit dem Ziel gegründet, eine faktengetriebenere Welt zu schaffen, in der Daten und Erkenntnisse allen Mitarbeitern, unabhängig von ihren technischen Fähigkeiten, sofort zur Verfügung gestellt werden. Die Lösung erlaubt es den Nutzern wie in einer Google-Suche jede datenbezogene Frage einfach in die Suchleiste der Anwendung einzugeben, kalkuliert die Antworten und stellt diese je nach Art der Daten in der passendsten Visualisierung dar. 

Im Zuge der digitalen Transformation ist ein Tool wie ThoughtSpot, das die Demokratisierung der Daten erlaubt, stark gefragt. Im Herbst 2019 bezog das Unternehmen seine DACH-Zentrale im Accelerator Startport im Duisburger Innenhafen.

  • Mit Ihrem innovativen Geschäftsmodell wollen Sie auch den Europäischen Markt erobern und haben ihre DACH-Zentrale in NRW eröffnet – wie kam es zu dieser Standortentscheidung? Was sind speziell für Ihr Unternehmen die wesentlichen Pluspunkte?

Der dynamische Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen ist perfekt für unseren Wachstumskurs in der DACH-Region. Als größte Industrieregion Europas gibt es in NRW viele Unternehmen, die mit Hilfe von weiteren Erkenntnissen aus den eigenen Daten ihre digitale Transformation beschleunigen möchten und die wir dabei unterstützen können.

In Zeiten des Fachkräftemangels sind die breit aufgestellte Hochschullandschaft und der große Talentpool natürlich ideal. Mit zwei internationalen Flughäfen ist die Region auch perfekt angebunden – was für ein internationales Unternehmen wie ThoughtSpot sehr wichtig ist. Die zentrale Lage innerhalb Deutschlands ermöglicht uns, schnell zu unseren Kunden und Partnern zu gelangen. Tatsächlich bin ich aber aufgrund des Wachstums leider, beziehungsweise zum Glück, mehr unterwegs, als in unserem tollen neuen Büro. 

In Deutschland zählen bereits Unternehmen wie die PAYBACK GmbH oder Uniper zu unseren Kunden. Auch Unternehmen aus der Region nutzen ThoughtSpot, um sich schnell und einfach einen Überblick über ihre Unternehmensdaten zu verschaffen. Unser neuer Standort wird uns einen noch besseren Austausch mit Kunden und Partnern ermöglichen.

  • NRW.INVEST hat Sie auf diesem Weg begleitet – wie hilfreich war dieser Support?

NRW.INVEST hat uns intensiv bei der Auswahl des passenden Standorts begleitet und dabei geholfen, dass ThoughtSpot sich mit relevanten Playern der nordrhein-westfälischen Digitalszene vernetzten konnte. Dass wir letztlich die attraktive Bürofläche hier in Duisburger im größten Binnenhafen Europas beziehen konnten, haben wir NRW.INVEST zu verdanken.

  • Die neue ThoughtSpot-Zentrale befindet sich im Duisburger Accelerator Startport, eine Plattform für junge Startups. Wie ist Ihr erster Eindruck von dem Standort?

Als Erstes muss man da natürlich die tolle Lage ansprechen. Von unserem Büro aus haben wir eine einmalige Aussicht auf das gesamte Ruhrgebiet. Mit seinen Restaurants, Bars und Cafés ist das eine pulsierende Atmosphäre hier, die einfach Spaß macht. Hinzu kommt die erstklassige Infrastruktur, die uns Startport bietet sowie die Synergien des Starport-Ökosystems, von denen wir profitieren. Bei Startport sind wir sehr gut aufgehoben!

  • Ihr Unternehmen hat ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Wie soll es speziell in der DACH-Region weitergehen?

Der Wachstumskurs in der Region soll auch künftig weiter gehen, dafür setzen wir bei ThoughtSpot sehr stark auf unsere Partner. Hier werden wir auch weiterhin nach potenziellen Partnern Ausschau halten.

Wir werden sicherlich auch personell weiter wachsen. Als ich meinen Job bei ThoughtSpot begann, war ich in Deutschland so ziemlich allein. Ein Jahr später und unser Full-Service-Team besteht aus 15 Mitarbeitern aus Vertrieb, Kundensupport und Technik.

Als Ausdauersportler weiß ich, dass es manchmal viel Kondition und Geduld braucht, um ein Ziel zu erreichen. Aber in meinen kühnsten Träumen hätte ich mir nicht vorgestellt, dass wir in nur einem Jahr so viel erreichen. Wir werden uns also ganz bestimmt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern auch weiterhin grundlegende Innovationen auf den Markt