Press

Nordrhein-Westfalen und Düsseldorf: Hotspot für chinesische Unternehmen

Empfang zum chinesischen Neujahrsfest in Düsseldorf

Traditionell veranstalteten die Landeshauptstadt Düsseldorf und die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST am Mittwoch, 15. Januar, den Neujahrsempfang für die chinesische Wirtschaft. Rund 350 Gäste, darunter zahlreiche Repräsentanten chinesischer Unternehmen und Institutionen aus Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen, fanden sich im Düsseldorfer Areal Böhler ein und wurden dort von Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Bürgermeisterin Klaudia Zepunkte in Vertretung von Herrn Oberbürgermeister Thomas Geisel sowie dem chinesischen Generalkonsul Haiyang Feng begrüßt.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die Beziehungen zwischen den chinesi­schen Unternehmen und der Landeshauptstadt Düsseldorf entwickeln sich trotz der derzeitigen handelspolitischen Herausforderungen sehr gut. Anzahl wie auch Qualität der Unternehmen am Standort weisen nach oben. Mittlerweile leben rund 4.600 Chinesinnen und Chinesen in Düsseldorf und bereichern mit ihrer lebendigen Community unsere internationale Stadt. Gemeinsam werden wir die bestehenden Aufgaben meistern und zum gegenseitigen Nutzen weiter­hin eng zusammenarbeiten."

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Nordrhein-West­falen und China sind wichtige Partner: Das zeigen die engen wirtschaftlichen Verflechtungen und die gemeinsamen Projekte mit den chinesischen Partner­provinzen. Damit die Beziehungen zwischen unseren Ländern auch in Zukunft weiter vertieft werden, brauchen wir einen Rahmen, der das gegenseitige Ver­trauen sichert. Ein erster wichtiger Schritt hierzu ist der Abschluss eines Investitionsabkommens zwischen der EU und China, für das ich herzlich werbe.“

Der chinesische Generalkonsul Haiyang Feng: „Die Sondierung neuer gewinn­versprechender Chancen für beide Seiten durch China und das bevölkerungs­reichste und wirtschaftsstärkste Bundesland NRW in einer "Partnerschaft" flankiert die "umfassende strategische Partnerschaft" zwischen China und Deutschland, fördert die offene Weltwirtschaftsordnung mit positiven Impulsen und gibt ihr neuen Antrieb.“

Mittlerweile haben sich ca. 1.100 Unternehmen aus Greater China in Nordrhein-Westfalen niedergelassen, allein 610 davon in der Landeshauptstadt. 2019 hat NRW.INVEST 63 Investitionsprojekte chinesischer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen angesiedelt. In Düsseldorf konnte durch die Arbeit des China-Kompetenzzentrums ein Zuwachs von 50 chinesischen Unternehmen realisiert werden.

So verzeichnete etwa das breite Mobilfunk-Cluster in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr einen deutlichen Zuwachs: Die drei chinesischen Tech-Konzerne OPPO, VIVO und Xiaomi eröffneten Niederlassungen in Düsseldorf, um von hier aus ihr Europageschäft auszuweiten. Damit sind von den sechs Smart­phone-Herstellern mit den weltweit größten Marktanteilen künftig vier in der Landeshauptstadt ansässig. Auch die enge logistische Verbindung zwischen China und Nordrhein-Westfalen wurde im letzten Jahr weiter ausgebaut. China Railway Container Transport siedelte sich mit seiner europäischen Nieder­lassung im weltgrößten Binnenhafen in Duisburg an. Dies stärkt noch einmal Nordrhein-Westfalens wichtige Rolle in Chinas „Belt & Road“-Strategie und betont die zentrale Bedeutung des Standorts im Handel mit China.

Auch die bereits ansässigen Unternehmen entwickeln sich positiv und nutzen die Standortvorteile in NRW und Düsseldorf. So investierte ZCC Cutting Tools, Hersteller von Hartmetallwerkzeugen, 2,5 Millionen Euro in ein neues Test- und Demonstrationszentrum in Düsseldorf-Lichtenbroich.